Poolheizung nachrüsten: Modern und kostensparend heizen

Eine Poolheizung nachzurüsten, ist kein Problem – in den meisten Fällen lässt sich eine Heizlösung installieren, um Ihnen früher zum warmen Badeglück zu verhelfen. Wir zeigen Ihnen, worauf es beim Nachrüsten einer Poolheizung ankommt.

Poolheizung nachrüsten: Ihre Möglichkeiten

Je nachdem, welche Ausgangssituation Ihr Pool bietet, bestehen mehrere Möglichkeiten, um eine Poolheizung nachzurüsten:

  • Nachträglicher Einbau: Möchten sie die Poolheizung nicht sofort einbauen, sollten Sie bereits im Vorfeld Ihre Möglichkeiten überdenken und die nötigen Voraussetzungen schaffen. Dann lässt sich ein nachträglicher Einbau leicht bewerkstelligen. Eine einfache Variante, die sich meistens umsetzen lässt, ist eine Poolheizung, die in den Filterkreislauf integriert wird.
  • Umrüstung auf Solarenergie: Wenn Sie eine Solar-Poolheizung nachrüsten, sparen Sie Energiekosten – sei es nun der Strom für die Wärmepumpe oder das Öl für einen Wärmetauscher. Besonders lohnt sich die Investition, wenn die alte Poolheizung ohnehin ausgetauscht werden muss.
  • Modernisierung: Läuft die alte Heizung nicht mehr zuverlässig oder zieht häufige Reparaturen nach sich? Dann macht es Sinn, stattdessen auf eine zeitgemäße Poolheizung zu wechseln und eine Komplettmodernisierung in Betracht zu ziehen. Der umweltschonenden und sparsamen Solarenergie sollte dabei der Vorzug gegeben werden.

So wählen Sie eine geeignete Poolheizung aus

Ehe Sie eine Poolheizung nachrüsten, sollten Sie klären, welche Art für Ihre Situation am ehesten in Frage kommt. Für die Auswahl sind vor allem diese Faktoren ausschlaggebend:

  • Anschaffungspreis vs. laufende Betriebskosten
  • Größe des Pools bzw. Wassermenge
  • Umweltaspekte
  • Komplexität der Montage
  • Nutzungszeitraum im Jahresverlauf
  • Anzahl der Sonnentage
  • Häufigkeit des Heizens (nur gelegentliches Zuheizen oder Dauerbetrieb)

Eine elektrische Poolheizung beispielsweise ist günstig in der Anschaffung und lässt sich einfach in das System integrieren. Bei genauerer Betrachtung stellt sich aber heraus, dass die laufenden Kosten enorm sind – schon für einen mittleren Pool können bei regelmäßigem Heizen mehrere tausend Euro Stromkosten anfallen, ganz zu schweigen von einem großen Schwimmbad. Eine Poolheizung auf Basis einer Wärmepumpe hingegen weist mit mehreren tausend Euro recht hohe Anschaffungskosten auf, dank geringer Betriebskosten amortisieren sich diese jedoch relativ schnell. Die Wärmetauscher-Poolheizung liegt sowohl bei den Anschaffungskosten als auch den Betriebskosten im Mittelfeld.

Viele Poolbesitzer entscheiden sich für die Solarenergie. Die Anschaffungskosten für eine Solar-Absorber-Poolheizung sind erschwinglich – für kleine bis mittlere Gartenpools erhalten Sie schon für wenige hundert Euro eine passende Lösung. Auch die Betriebskosten halten sich in Grenzen – lediglich die Stromkosten für den Betrieb der erforderlichen Umwälzpumpe fallen an. Für kleine Pools sowie für größere Modelle als Ergänzung bietet sich auch eine Solarplane an, die das Aufheizen des Wassers erleichtert.