Algen im Pool – was tun gegen grünes Wasser im Pool?

Algenbefall im Pool ist für Schwimmbadbesitzer lästig: Denn wenn das Wasser nach einem besonders warmen Tag oder einem Gewitter plötzlich grün und glitschig wird oder sich Algen nach der Wintersaison am Becken abgesetzt haben, ist die Aussicht auf ein erfrischendes und angenehmes Bad erstmal dahin. Warum sich die pflanzlichen Organismen überhaupt ausbreiten, welche Risikofaktoren es für ihr Wachstum gibt und was Sie bei akutem Befall sowie prophylaktisch tun können, lesen Sie hier. Denn keine Sorge: Mit der richtigen Herangehensweise und den korrekten Handgriffen bekommen Sie das Problem schnell wieder in den Griff und das Wasser kristallklar.

Verfärbt sich das Wasser im Pool grün, ist das ein deutlicher Indikator für Algen im Wasser. Unter bestimmten Umständen kann Algenbildung sogar trotz Chlorung und installierter Sandfilteranlage stattfinden, sogar wenn ein Algizid eingesetzt wurde und das Wasser regelmäßig von Schwebstoffen gereinigt wird. Die Gründe für vermehrtes Algenwachstum sind vielfältig. Wenn Chlor und das Algenschutzmittel in ausreichender Dosierung und Regelmäßigkeit angewendet wurden, sollten Sie zusätzlich auch den ph-Wert des Poolwassers mithilfe von Teststreifen bestimmen. Optimalerweise liegt er in einem Bereich zwischen 7,2 – 7,4. Abweichende Werte können die Algenbildung fördern. Messen und regulieren Sie den PH-Wert mithilfe von ph-Minus oder ph-Plus Produkten im Rahmen der regelmäßigen Poolpflege.


Passende Produkte finden Sie in unserer Kategorie Schwimmbadpflege

Prüfen Sie außerdem den Phosphat-Gehalt und stellen Sie sicher, dass er sich unter 0,035 mg/L befindet. Phosphat wirkt sich auf den Sauerstoffgehalt und den ph-Wert des Poolwassers aus und kann somit zu Massenwachstum von Algen führen, wenn er zu hoch ist. Phosphatbindende Produkte schaffen hier Abhilfe gegen grünes Wasser im Pool.

Das Wasser im Pool ist grün: was tun?

Steht das Schwimmbecken in der prallen Sonne, sollten Sie eine lichtundurchlässige Solarfolie für die Zeit in Erwägung ziehen, in der Sie den Pool nicht nutzen wollen – ohne Licht und Wärme können auch Algen nicht wachsen. Auch ist eine manuelle Wasserpflege unter Umständen nicht ausreichend und Sie sollten die Anschaffung einer Sandfilteranlage in Betracht ziehen, die auch Hautschuppen und anderen mikroskopischen Schmutz herauszufiltern in der Lage ist.

Wenn sich das Poolwasser aber erst einmal grün gefärbt hat, ist das nicht nur aus optischen Gründen ein Warnsignal, sondern auch in gesundheitlicher Sicht ernst zu nehmen. Algen sind für sich genommen in der Regel nicht gesundheitsschädlich, dienen aber als Nährboden für potenziell gesundheitsschädliche Bakterien und Krankheitserreger. Jetzt gilt es das Ausmaß richtig einzuschätzen, um notwendige Maßnahme abzuleiten.

Grünes Wasser im Pool loswerden

Stellen Sie mithilfe von Wasser-Testgeräten in jedem Fall sicher, dass der ph-Wert und Phosphatgehalt des Wassers im Idealwert liegen und überprüfen Sie den Zustand der Filterkartusche.

Algizide sind Chemikalien und sollten stets nur in geringstmöglichen Dosierungen angewendet werden. Wenn das Poolwasser nur einen sehr leichten Grünstich aufweist, haben Sie mit wenig Aufwand meist den gewünschten Erfolg. Dosieren Sie ein qualitativ hochwertiges Algizid entsprechend der zu behandelnden Wassermenge und geben Sie dieses nach Vorschrift dem Poolwasser zu. Wenn die Einfärbung nicht innerhalb weniger Tage verschwindet, sogar weiter zunimmt oder von vornherein bereits Algenablagerungen zu sehen waren, ist spätestens jetzt eine intensive Reinigung des Poolwassers, der Poolwände und der Pumpe gefragt.

Reinigung des Pools: Grünes Wasser ohne Filteranlage loswerden

Wenn Sie nicht über eine Filteranlage verfügen, bleibt Ihnen nur der Austausch des gesamten Wassers. Das leere Becken können Sie so sorgfältig reinigen. Beckenbürste und Bodensaugerdüsen, wie sie in vielen Pool Reinigungssets enthalten sind, helfen Ihnen dabei. Alle Ecken und Wände müssen nach der Reinigung desinfiziert und mit einem hochwertigen Algizid behandelt werden. Wenn Sie anschließend neues Wasser nachfüllen, stellen Sie sicher, dass sich der ph- und Phosphatwert von vornherein im Soll-Bereich befindet und regulieren Sie diese bei Bedarf zeitnah nach. Haben Sie dem Wasser die entsprechende Menge Chlor und Algizid beigegeben, achten Sie auf eine regelmäßige Reinigung Prüfung der Wasserqualität.

Effektive Behandlung gegen grünes Wasser und Algen in sieben Schritten

Egal, ob nach der Winterpause oder einem Urlaub: Wenn sich Algen bereits sichtbar am Schwimmbad festgesetzt haben, werden Sie diese mit folgenden Schritten wieder los. Dann kann das Schwimmvergnügen schnell wieder fortgesetzt werden.

  1. Lösen Sie die festgesetzten Algen an Wasserkante, Poolwand und -boden mit einer Beckenbürste. Lassen Sie dabei das Wasser zirkulieren, damit sich die Algen mit dem übrigen Poolwasser vermischen. Gehen Sie sorgfältig vor, damit kein Schlammrest übrigbleibt.
  2. Testen Sie den pH-Wert mit einem Teststäbchen oder Wasser-Testgerät und bringen Sie diesen mit den entsprechenden Behandlungsmitteln auf den Optimalwert (zwischen 7,0 und 7,4).
  3. Anschließend führen Sie eine Stoßchlorung durch, da die Präparate nur nach der korrekten Einstellung des pH-Werts ihre volle Wirkung entfalten können. Richten Sie sich nach den Herstellerangaben, da zu viel Chlor gesundheitliche Risiken mit sich bringt. Für die schnelle Chlorung empfiehlt sich Chlorgranulat oder ein Chlordosierer. Schalten Sie die Filterpumpe an und lassen Sie das Wasser für einige Stunden umwälzen.
  4. Im nächsten Schritt reichern Sie das Wasser mit einem Algizid (Dosierung nach Herstellerangaben) über den Skimmer an. Diese enthalten N-Methylananamin oder Benzalkoniumchlorid, welche effektiv Algen bekämpfen. Dieser Schritt ist wichtig, da Algen durchaus intelligente Organismen sind, die gegen Chlor resistent werden können – Chlor alleine ist also kein Heilsbringer.
  5. Im Anschluss werden die Algen über die Sandfilteranlage ausgefiltert. Da sich Reste am Poolzubehör befinden können, sollten Sie anschließend dieses reinigen, damit es nicht zu einem erneuten Befall kommt. Gleiches gilt für den Skimmer, bei dem der Filter rückgespült oder direkt ausgetauscht werden sollte, sodass er nicht zur neuen Brutstätte wird.
  6. Am Ende saugen Sie die abgetöteten Algen, die nun auf den Boden herabgesunken sind, mit einem manuellen Bodenreiniger oder halbautomatischen Bodenabsauger ab.
  7. Lassen Sie die Filterpumpe weiterhin laufen und überprüfen Sie den Status der Wasserqualität und der Schwimmbadwände 48 Stunden später.

Falls noch Algen vorhanden sind, wiederholen sie das Prozedere und lassen die chemische Behandlung erneut wirken. Wenn sich nur das Wasser grün verfärbt hat und sich noch keine Algen abgelagert haben, reicht in vielen Fällen meist ein Teil der chemischen Behandlung aus.

Bei einem hartnäckigen Algenbefall oder resistenteren Arten können Sie auch eine Salzwasserelektrolyse nutzen. Hier wird dem Poolwasser Kochsalz zugegeben und anschließend mit einem Hydrolyse-Gerät kontinuierlich entkeimt. Helfen weder Schock- und Dauerchlorung, Algizide noch Salzwasserelektrolyse, so ist es ratsam, das Wasser vollständig abzupumpen und das Schwimmbecken sowie alle Einbauteile, Schläuche, Rohre, Leitern und Co. einzeln gründlich zu reinigen. Sobald alle sichtbaren Algen entfernt sind, einen hochkonzentrierten Algenverhüter auftragen.

Vorbeugende Maßnahmen gegen verfärbtes Poolwasser

  • Um diese Maßnahmen in Zukunft zu vermeiden, sollten im Pool für Algen schwierige Lebensbedingungen vorherrschen. Besonders wichtig ist dabei der korrekte pH-Wert, da die Phosphatwerte einen entscheidenden Einfluss auf die Lebensfähigkeit der Algen haben – so sind die Phosphate die Nahrungsquelle der kleinen Organismen.
  • Algizid als Algenverhüter ist zudem als Vorbeugemaßnahme gegen grünes Poolwasser erhältlich. Achten Sie hier auf das richtige Mittel und die korrekte Konzentration, da Algizide nicht ungefährlich sind, da sie giftig sein und/oder eine ätzende Wirkung haben können.
  • Bei Nichtbenutzung, wie beispielsweise während eines Urlaubs, sollten Sie den Pool lichtundurchlässig abdecken, um die Photosynthese und somit die Algenbildung zu unterbinden. Das kann eine PEB-Abdeckplane sein oder auch eine farbige Solarfolie, die zusätzlich den Wärmeverlust minimiert. Für beide genannten Produkte finden Sie in unserem Poolshop eine vielfältige Auswahl!

Überprüfen Sie das Wasser in Ihrem Pool regelmäßig. So können Sie sich die gesamte Badesaison über auf ungetrübten Badespaß freuen.