Wassertester für den Pool

Was gibt es im Sommer schöneres, als sich im eigenen Pool abzukühlen. Eine Runde zu schwimmen, mit den Kindern herumzualbern und das Leben genießen. Damit der Badespaß lange ungetrübt bleibt ist es wichtig, die Wasserqualität regelmäßig zu überprüfen. Welche Möglichkeiten es gibt, das Wasser zu untersuchen, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

Unsichtbare Wasserbelastungen erkennen

Grobe Verschmutzungen wie Blätter oder Blüten lassen sich in einem Pool gut ausmachen und schnell entfernen. Doch mikrobiologische Belastungen des Poolwassers sind meist nicht mit bloßem Auge zu erkennen. So können sich Krankheitserreger im Pool verbreiten und Erkrankungen auslösen, die oftmals gar nicht mit dem Poolbesuch in Verbindung gebracht werden.

Während öffentliche Schwimmbäder strengen Kontrollen unterliegen, müssen Poolbesitzer selbst dafür sorgen, dass die Wasserqualität nicht durch Verunreinigungen belastet ist. Hier eignen sich Wassertester für den Pool. Die gibt es in verschiedenen Ausführungen: Als Tabletten Pooltester, Pool Teststreifen oder elektronische Pooltester.

Bei der Überprüfung spielen nicht nur pH-Wert eine große Rolle, sondern auch andere Kenngrößen, wie beispielsweise der Chlorgehalt. Abweichungen dieser Werte können auf ein baldiges Umkippen des Wassers hindeuten. Der Wassertester ermöglicht so also ein frühzeitiges Eingreifen.

Regelmäßige Überprüfung mit dem Wassertester

Doch die Wassertester können je nach Ausführung noch mehr: Es gibt auch Möglichkeiten um festzustellen, ob das Wasser beispielsweise durch Erreger wie Legionellen, Pseudomonaden oder E. coli belastet ist. Denn obwohl das Leitungswasser in Deutschland in einer hervorragenden Qualität an die Haushalte verteilt wird gibt es keine Garantie dafür, dass nicht doch einmal Verunreinigungen hineinkommen.

Gerade wenn Kinder und Babys im Pool schwimmen, sollte das Wasser mindestens einmal pro Woche auf seine Qualität untersucht werden. Dann lautet der Grundsatz: Lieber einmal mehr testen, als schlechte Wasserqualität zu tolerieren. Die macht es im Nachhinein wesentlich arbeitsintensiver, als sich einen Moment Zeit zu nehmen, um das Wasser zu analysieren.

Der Wassertest sollte dabei immer vor der Behandlung mit Pflegeprodukten erfolgen. Denn ohne Kenntnis der Wasserqualität kann es passieren, dass mehr Poolpflegeprodukte als nötig eingesetzt werden – oder eben auch zu wenig. Es lohnt sich also, das Wasser im Pool von Anfang an genau im Auge zu behalten und frühzeitig zu reagieren. Das erspart nicht nur einen Mehraufwand, sondern auch unnötige Ausgaben.

Wassertester in verschiedenen Varianten

Um die Wasserqualität zu ermitteln, kommen gewöhnlich Wassertester in Tablettenform, Teststreifen oder elektronische Messgeräte zum Einsatz.

Beim Einsatz eines Tabletten Pooltesters wird zu Beginn aus dem Pool eine Wasserprobe entnommen. Um das Wasser zu analysieren, wird eine Reagenztablette dazugegeben. Anhand der sich entwickelnden Farbe kann nun auf einer mitgelieferten Skala entnommen werden, welchen pH-Wert das Wasser hat und wie hoch der Wert der Desinfektionsmittel ist. Um alle Desinfektionsmöglichkeiten zu messen, gibt es diese Form des Wassertesters in drei Varianten: pH-Wert und Chlor, pH-Wert und Aktivsauerstoff und für pH-Wert und Brom.

Die Messung mit einem Teststreifen ist noch einfacher. Der Streifen wird lediglich für einige Sekunden in eine Probe des Poolwassers gehalten. Bereits nach dieser kurzen Zeit kann der pH-Wert abgelesen werden. Wie auch bei den Tabletten Pooltestern gibt es hier verschiedene Varianten: Es gibt Teststreifen, auf denen nicht nur der pH-Wert angezeigt wird, sondern auch die Gesamthärte und dir Werte für Aktivsauerstoff, Chlor, und Brom, für Alkanität (TA-Wert) und Algizid. Hier dauert die Analyse meist etwas länger.

Die einfachste und unkomplizierteste Lösung ist der Einsatz eines elektrischen Messgeräts. Auch hier gibt es einen Teststreifen. Dieser wird ebenfalls erst in das Wasser gehalten und dann zur Analyse in das Messgerät geschoben. Die Werte für pH-Wert und Chlor werden dann automatisch angezeigt. Hier gibt es ebenfalls verschiedene Varianten.

Welcher Wassertester bei Ihnen zum Einsatz kommt, bleibt ganz Ihnen überlassen. Wählen Sie die Methode, mit denen Sie am besten zurechtkommen. Wichtig ist letztlich, dass das Wasser im Pool – im Sinne Ihrer Gesundheit – regelmäßig auf seine Qualität überprüft wird. So werden sie eine tolle Badesaison im eigenen Pool verbringen.

Passende Artikel