Wasserpflege im Pool: Eine Checkliste

Wenn die Temperaturen nun immer weiter nach oben klettern, freuen wir uns auf die Abkühlung im eigenen Pool. Damit wir aber auch lange Freude daran haben und das kühle Bad genießen können, sollte das Wasser auch sauber sein. Nicht nur seine kristallklare Farbe, sondern auch hygienische Voraussetzungen sind wichtig, um den ganzen Sommer über Badespaß im eignen Pool zu haben. Was Sie tun können, um das Wasser in Ihrem Pool sauer zu halten, zeigen wir Ihnen hier.

Das Wasser im Pool ist jeden Tag unterschiedlichen Belastungen ausgesetzt. Anorganische und organische Stoffe geraten durch Mensch und Umwelt ins Wasser. Um diese Verunreinigungen wieder aus dem Wasser zu bekommen, muss der Pool regelmäßig – die ganze Badesaison lang – durch ein Zusammenspiel aus chemischen und physikalischen Maßnahmen gereinigt werden. So sorgen Sie für ein hygienisch und optisch einwandfreies Badewasser, bis zum Ende der Saison.

Physikalische Wasserpflege durch Filtertechnik

Um organische Stoffe und andere Verunreinigungen aus dem Wasser zu filtern, ist eine Filteranlage - wie zum Beispiel eine Sandfilteranlage - nötig. Dabei haben Sie die Auswahl zwischen Sandfiltern oder Kartuschenfiltern, die sich beide für den Einsatz in großen Innen- und Außenpools eignen. Das Wasser wird dabei durchgehend aus dem Becken abgesaugt und gefiltert, bevor es wieder in den Pool zurückgepumpt wird.

Wichtig dabei ist, dass der gesamte Beckeninhalt mindestens zweimal täglich umgewälzt wird. Ist es sehr warm, sollte das Wasser sogar bis zu dreimal komplett durch die Filteranlage laufen. Mindestens einmal wöchentlich sollten zwei bis drei Minuten lang rückgespült werden. Spätestens, wenn das Manometer an Ihrer Filteranlage den grünen Bereich verlässt, ist es Zeit dafür. Nach dem Rückspülen sollte dann noch einmal für knapp eine Minute nachgespült werden.

Chemische Wasserpflege mit Poolpflege-Produkten

Da die Filteranlage alleine nicht alle Verunreinigungen aus dem Wasser beseitigen kann, muss die Schwimmbadpflege auch durch chemische Produkte unterstützt werden. Durch den Einsatz dieser Mittel werden Mikroorganismen im Wasser abgetötet. Besonders bei Temperaturen ab etwa 20°C ist es wichtig, das Wasser regelmäßig zu desinfizieren. Dazu eignen sich Mittel wie:

• Brom (chlorfrei)
• Chlor (Granulat oder Tabletten)
• Aktivsauerstoff

Um ein optimales Ergebnis zu erhalten, ist es bei Zugabe der Poolpflege-Produkte wichtig, dass Sie die Dosierungsanleitung befolgen. Besonders bei der Verwendung von Chlor ist es außerdem wichtig, dass die Mittel nie direkt in den Pool gegeben werden, denn es könnten Verfärbungen entstehen.

Checkliste

Damit Sie den Sommer im eigenen Pool genießen können, haben wir die wichtigsten Punkte zur Wasserpflege für Sie zusammengefasst:

Prüfen Sie Ihre Filteranlage:

o Ist der Filtersand gewechselt, bzw. wieder eingefüllt?
o Sind alle Dichtungen in Ordnung?
o Ist das Manometer eingesetzt?
o Ist die Zeitschaltuhr an der Filtersteuerung korrekt eingestellt?

Achten Sie auf den Wasserstand:

o Wenn das Wasser gereinigt, bzw. mit Algenverhüter-Lösung behandelt wurde, sollte das Wasser wieder bis zur Mitte des Skimmers eingefüllt werden.
o Checken Sie den pH-Wert. Er sollte zwischen 7 und 7,4 liegen.
o Wenn das Wasser beginnt, sich zu trüben, ist es an der Zeit für eine Stoßchlorung. So desinfizieren Sie das Wasser und beseitigen organische Verunreinigungen.
o Auch kleinste Partikel können für eine Trübung zuständig sein. Mit einem Flockmittel können sie einfacher ausgefiltert werden.

Wenn Sie das Wasser Ihres Pools regelmäßig pflegen, können Sie die Badesaison in vollen Zügen genießen. Sie sehen also, es lohnt sich!

 

Tipp: Lesen Sie auch unseren Beitrag über Algen im Pool und was Sie dagegen tun können.