Schwimmtiere im Pool – Wichtige Vorsichtsmaßnahmen

Zu vollumfänglichen Badespaß im eigenen Pool gehört besonders für Kinder das entsprechende Wasserspielzeug. Bälle, Tauchringe oder auch Frisbees bringen Bewegung in die Badesaison und schützen vor Langeweile. Oft jedoch wird auch der Wunsch nach größerem Wasserspielzeug laut. Aufblasbare Tiere, Insel oder klassische Luftmatratzen sind ein Spaß für die gesamte Familie. Trotz aller Freude am Baden und Spielen gilt es jedoch insbesondere bei aufblasbaren Wasserutensilien, einige Vorsichtmaßnahmen zu treffen.

Kinder sollten nicht alleine spielen

Im eigenen Pool ist das Spielen mit aufblasbarem Poolzubehör in der Regel gut möglich. Anders als im öffentlichen Freibad stören sich andere Badegäste hier nicht an den mitunter ausladenden Figuren. Spielen Kinder mit Luftmatratze und Co., sollte jedoch stets ein Erwachsener zugegen sein. Schnell kann es passieren, dass Kinder beim ausgelassenen Spielen von der Luftmatratze ins Wasser fallen, oder unter die aufblasbaren Spielgeräte geraten. Da sie sich unter Wasser weniger gut orientieren können als an Land, brauchen Kinder dann oft eine helfende Hand, die sie wieder an die Wasseroberfläche bringt. Zudem sollten waghalsige Kunststücke streng verboten bleiben. Auch wenn es lustig ist, auf der Luftmatratze zu stehen, kann ein Sturz schlimme Folgen haben. Insbesondere, wenn das Kind dabei auf den harten Rand des Pools stürzt, sind Platzwunden oder gar Knochenbrüche keine Seltenheit.

Auch Erwachsene müssen vorsichtig sein

Dass gerade bei Kindern im Pool besondere Vorsicht geboten ist, liegt auf der Hand. Niemals darf ein Schwimmtier als Sicherheit betrachtet werden, wenn die eigenen Kinder noch nicht schwimmen können. Grundsätzlich gilt daher auch für Nichtschwimmer, dass sichere Hilfsmittel wie Schwimmflügel oder eine Schwimmweste auch im eigenen Gartenpool unverzichtbar sind. Möchten Erwachsene es sich auf der Luftmatratze im Pool gutgehen lassen, spricht grundsätzlich nichts dagegen. Gefährlich werden kann es jedoch, wenn sie während der Entspannung einschlafen und von der Luftmatratze fallen. Auch dann ist eine sichere Orientierung nicht immer möglich. Wer sich zu müde fühlt, sollte daher eine sichere Liege an Land bevorzugen und die Luftmatratze nur als gelegentliche Abwechslung betrachten.