In 4 Schritten zum eigenen Pool! III

Was kostet mich mein eigener Pool? II

Im letzten Blogartikel unserer Reihe wurde bereits erklärt, weshalb man mit Poolplane, Gartenwasseruhr und Poolheizung viel Geld sparen kann. Doch wurden bislang noch keine konkreten Zahlen genannt. Das wollen wir jetzt ändern!

Betriebskosten von Outdoor-Pools

Wie bereits erwähnt, ist eine solche Rechnung der Pool Betriebskosten nicht immer präzise, allerdings ergeben sich unter Berücksichtigung einiger Hinweise verhältnismäßig konkrete Werte. Die zu entrichtenden laufenden Kosten errechnen sich dabei aus den Maßen des Schwimmbeckens, der durchschnittlichen Temperatur sowie der Nutzungsdauer des Pools. Aufgerechnet ergeben sich so zwei Werte, zum einen für die erstmalige Beheizung Ihres Pools und zum andern für den regelmäßigen Dauerbetrieb.

Erstaufheizung Ihres Schwimmbeckens

Um die Berechnung zu vereinfachen, werden wir im Folgenden von der Verwendung komplizierter Formeln absehen. Dennoch lässt sich der konkrete Bedarf mathematisch relativ exakt bestimmen. Zunächst muss man die Wassermenge bestimmen, die das Schwimmbad im betriebsbereiten Zustand fassen soll. Diese lässt sich anhand der Volumenformel Länge x Breite x Höhe errechnen.
Im Folgenden muss die Temperaturdifferenz zwischen der aktuellen und der gewünschten Wassertemperatur ermittelt werden. Bei einer gewünschten Schwimmtemperatur von 25 Grad und einer Frischwassertemperatur von 15 Grad beträgt diese Differenz exemplarisch 10 Grad. Hat man beide Kennzahlen definiert, kann man den Energiebedarf, der zur Erhitzung notwendig ist bestimmen. Da ein Kubikmeter Wasser in etwa 1,16 kWh Energie benötigt, um um ein Grad Celsius erwärmt zu werden, kann der Bedarf durch die Multiplikation von Wassermenge x Temperaturdifferenz x 1,16 kWh mathematisch bestimmt werden. Je nachdem, welche Heizmethode verwendet wird, muss das Ergebnis nur noch in den eigentlichen Bedarf umgeformt werden.

Dafür gilt:

  • 1 Liter Heizöl entspricht etwa 10 kWh
  • 1 Nm3 Gas entspricht etwa 11 kWh
  • Bei einer Wärmepumpe gilt die Leistungsziffer 5

Laufende Kosten von Pools und Schwimmbädern

Aufgrund der konstant höheren Ausgangstemperatur verbraucht ein Pool im laufenden Betrieb natürlich nicht ansatzweise soviel Energie, wie bei der erstmaligen Beheizung. Je nach klimatischen Bedingungen und der Verwendung von passendem Pool Zubehör und einer Poolheizung geht man davon aus, dass sich die Wassertemperatur ohne durchgängige Beheizung durchschnittlich um 3 Grad pro Nacht verringert. Setzt man diese Werte in oben bereits vorgestellte Formel ein, ergibt sich also ein weiterer Wert für den laufenden Poolbetrieb.
Dieser liegt bei der Annahme mittlerer Werte für die Größe des Pools, sowie der durchschnittlichen Außentemperatur bei ungefähr 800 bis 1000€ jährlich. Den Aussagen, welche wir zu Beginn unserer Artikel vorgestellt haben, können wir also widersprechen. Zwar ist der Besuch in einem öffentlichen Freibad nach wie vor die günstigere Alternative, dennoch halten sich die Betriebskosten für Pools dank technischer Innovationen und mit dem richtigen Know-How derart in Grenzen, dass die Errichtung eines Pools im Garten auch für Privatpersonen interessant ist, die nicht über einen großen finanziellen Spielraum verfügen.

Kompetente Beratung und die richtigen Produkte – jetzt bei rodgau-poolshop.de

Für alle Leser, denen die Überlegungen trotzdem noch zu theoretisch waren, oder die sich unsicher ist, ob diese Rechnung auch 1 zu 1 auf ihren geplanten Freizeitpool übertragbar ist, bieten wir von rodgau-poolshop.de darüber hinaus die Möglichkeit, von unserem langjährigen Know-How im Bereich Pools und Poolbau schnell und unverbindlich zu profitieren. Kontaktieren Sie uns jederzeit über unser Kontaktformular oder rufen Sie uns während unserer Geschäftszeiten an. Wir freuen uns, Ihnen eine fachlich versierte Beratung anbieten zu dürfen, an deren Ende Sie garantiert keine offenen Fragen mehr haben werden.
Ihr Team von rodgau-poolshop.de.