Energie sparen beim Beheizen des Pools

Der eigene Pool ist ein Ort der Entspannung, Erholung und erhält ganz nebenbei auch die körperliche Fitness. Die Temperatur des Wassers spielt für die meisten Poolbesitzer eine entscheidende Rolle, wenn es um Komfort und Spaß geht. In allzu kaltem Wasser fühlt sich kaum ein Poolbesitzer wirklich wohl. Sollen auch kleine Kinder ihre Freude haben, braucht es eine entsprechend angenehme Temperatur. Wer schon im Frühjahr nicht auf den Pool verzichten und die ersten Sonnenstrahlen nutzen möchte, wird um eine Poolheizung nicht herum kommen. Fakt ist, dass die falsche Wahl in diesem Bereich hohe Kosten verursachen kann. Es ist daher besonders wichtig, schon frühzeitig die Möglichkeiten zu kennen.

Die Wichtigkeit der Wassertemperatur

Dass ein beheizter Pool durchaus Vorteile hat, liegt auf der Hand. So müssen Besitzer nicht erst bis in den Sommer hinein warten, um endlich angenehme Wassertemperaturen genießen zu können. Mit einer entsprechenden Poolheizung, die das Wasser im Betrieb langsam und gleichmäßig erwärmt, ist ein sehr früher Start in die Poolsaison also durchaus denkbar. Ein interessanter Fakt ist, dass der Pool als offenes System zu verstehen ist. Über die Wasseroberfläche verliert er stets dann an Wärme, wenn die Umgebungstemperaturen unterhalb der Wassertemperatur liegen. Es ist daher auch abseits der Nutzung einer Poolheizung wichtig, eine solide Abdeckung zu verwenden und die Wärme hierdurch zu konservieren. Wer keine Abdeckung wünscht, kann auch eine Poolhalle aufbauen, die sich im Sommer vollständig öffnen lässt. So verliert der Pool seine Wärmeenergie deutlich langsamer und zusätzlich wird das Wasser vor übermäßiger Verschmutzung geschützt.

Energiesparende Möglichkeiten der Beheizung

Ein fataler Fehler, den viele unwissende Poolbesitzer machen, ist die Entscheidung für den Anschluss der Poolheizung an eine Heizungsanlage. Hierdurch werden für die Beheizung des Wassers Brennstoffe wie Gas oder auch Öl in nicht unbeträchtlicher Menge verbraucht, was sich auf der nächsten Abrechnung des Versorgers zu einem echten Schockerlebnis wandeln kann. Besser geeignet für ein energiesparendes Beheizen des Pools sind Wärmepumpen und auch Solarheizungen. Eine Wärmepumpe nutzt die Wärme aus der Umgebung, um das Wasser im Pool zu beheizen. Hierbei wird verhältnismäßig wenig Strom verbraucht. Auch eine Solarheizung, die in einer entsprechenden Position angebracht werden kann, sorgt für die vollkommen kostenfreie Nutzung von Sonnenenergie. Auch hier entstehen beim Betrieb der Pumpe Stromkosten, die im Vergleich zum Anschluss an eine Heizungsanlage weitaus günstiger ausfallen.