Die richtige Pflege für Ihren Pool II

Zur Erhaltung einer grundsätzlichen Sauberkeit und eines einwandfreien hygienischen Zustands bietet die Industrie zahlreiche Produkte zur Pool- und Schwimmbadpflege, die leicht zu handhaben und gleichzeitig von enormer Wirkung sind. Praktisch jedes diesbezügliche Problem wird damit mühelos beseitigt - teilweise sogar vollautomatisch. Manch eines davon werden viele Poolbesitzer vielleicht erst einmal als nicht unbedingt notwendig einstufen, doch es wird schnell klar werden, dass dies ganz und gar nicht richtig ist.

PH-Regulierung - ein spezieller, oft missverstandener Punkt der Poolpflege

Der richtige PH-Wert spielt ebenfalls eine zentrale Rolle für die hygienischen Bedingungen im eigenen Schwimmbad. Allerdings sind die meisten Menschen hier der Auffassung, je tiefer der Wert, desto besser. Eine Fehleinschätzung, denn vielen ist nicht geläufig, dass der Wert weder zu niedrig noch zu hoch liegen darf, sondern sich in einem Durchschnitt von 7,2 bis 7,4 bewegen muss. Aus diesem Grund existieren sowohl Mittel, die ihn erhöhen, als auch solche die ihn bei Bedarf senken. Durch wechselnden Einsatz kann so ein optimaler Ausgleich gefunden werden.

Flockung von Schmutz in Ihren Pool

Wie bereits bei den Bakterien angedeutet, können scheinbare Sauberkeit und tatsächliche Reinheit im Bereich der Poolpflege nicht ganz miteinander gleichgesetzt werden. Oft sind Schmutzpartikel kaum mit dem bloßen Auge erkennbar. So verwundert es nicht, dass es hochwertigen Filteranlagen für Pools ebenfalls schwer fällt, kleine Schmutzpartikel zu erfassen, weswegen sie in der Mehrzahl im Becken verbleiben. An genau dieser Stelle greift die Flockung ein. Die abgegebene Substanz dieser Flockungsmittel umschließt selbst feinste Verschmutzungen und maximiert folglich ihren Umfang. Die daraus entstandenen Flocken können nun vom Filter erfasst und aus dem Wasser transportiert werden. Hautschüppchen oder sogar Staub sind somit kein Problem mehr.

Reiniger für die Flächen, aber nicht irgendeinen

Zu einer gründlichen Poolpflege gehört selbstverständlich auch die Reinigung der Außenwände sowie weiterer Bestandteile des Schwimmbeckens wie beispielsweise vorhandener Leitern oder ähnlicher Vorrichtungen. Dies verhindert die Ansammlung von Algen, Kalk oder Bakterien, die damit nicht mehr in den Pool abgegeben werden können. In keinem Fall sollte der Besitzer dabei aber auf handelsübliche Haushaltsreiniger zurückgreifen. Sie gefährden und zerstören das Gleichgewicht des Wassers bezüglich PH-Gehalt sowie Chlor und erzielen meist nicht einmal die gewünschte Wirkung. Es lohnt sich also, eigens für diese Anwendung hergestellte Produkte zu verwenden. Abgesehen vom Poolreiniger selbst, kann man sich die Arbeit selbstverständlich auch durch entsprechende Maschinen erleichtern. Bodenabsauger, manuelle oder automatische Kehr- und Sauggeräte, Kescher und Bürsten sollten in der Ausrüstung nicht fehlen.

Geld sparen mit Filtern und Pool-Zubehör von rodgau-poolshop.de

Neben den bisher angesprochenen Substanzen sei jedem Schwimmbadfreund die Anschaffung von speziellen Geräten, die die Poolpflege unterstützen, ans Herz gelegt. Leistungsstarke Sandfilteranlagen stellen dabei praktisch die Grundausstattung dar, auf die wohl nicht gesondert eingegangen werden muss. Dass ein Pool ohne Filter nicht zu unterhalten ist, dürfte selbstverständlich sein. Weniger in aller Munde dagegen sind wohl Mechanismen zur Poolpflege, die auf dem Einsatz von Kupfer- und Silberionen basieren. Da die Technik noch relativ frisch auf dem Markt ist, spiegelt sich dies zugegeben im Preis wieder, aber langfristig helfen sie sogar Geld zu sparen. Sie reduzieren den Verbrauch von Chlor-, Algen und Flockmitteln um bis zu 50 Prozent. Eine Tatsache, mit der man sich vielleicht bei Gelegenheit etwas näher befassen sollte.

Die Winterkonservierung für Schwimmbecken erleichtert die Frühjahrsreinigung

Wer ein offen stehendes, nicht überdachtes Schwimmbad besitzt, sollte zudem auf so genannte Winterkonservierer zurückgreifen. Sie verhindern bis zu einem gewissen Grad Kalkablagerungen und die Neubildung von Algen über die kalten Monate hinweg. Gerade wenn das Wasser nicht bewegt wird und das Schwimmbecken inklusive aller weiteren Bauteile der Witterung schutzlos ausgeliefert ist, entstehen oft hartnäckige Verschmutzungen, die nur schwerlich wieder zu entfernen sind. So jedoch wird die Reinigung und Wasserpflege im Frühjahr ein wahres Kinderspiel. Eine simple Methode, die zusätzlich bei der Poolpflege im Herbst und Winter unterstützt, sind Poolabdeckungen. So beugt man zumindest den gröbsten Verunreinigungen durch Laub und aufgewirbeltes Erdreich effektiv und kostengünstig vor.

Wassertestgeräte - bei der Dosierung besonders für Anfänger sinnvoll

Bisher steht also fest, dass Chlor sowie der richtige PH-Wert entscheidend für den hygienischen Zustand im Pool sind. Leider ist es gerade für Einsteiger in diesem Bereich schwierig, die exakte Dosierung zu finden. Mit der Zeit führt die regelmäßige Anwendung zu einer Routine im Umgang mit diesen Zusätzen, aber bis dahin wäre es manchmal schön, ein wenig Unterstützung zu erhalten. Diesen Zweck erfüllen Testgeräte, die die Zusammensetzung in Bezug auf Chlor- und PH-Gehalt ermitteln. Auf diese Weise kann man sicher gehen, dass sich exakt die passende Menge im Wasser befindet. Bei Bedarf kann dann nachdosiert oder ausgeglichen werden.

Abschließendes Urteil und ein kleiner Tipp

Zusammenfassend stehen dem Poolbesitzer also unzählige Produkte zur Verfügung, die eine Poolpflege einfach gestalten und relativ wenig Aufwand bedürfen. Angefangen bei Chlor, Algenbekämpfung, PH-Regulierung und Flockung über entsprechende Reiniger und Winterkonservierer bis hin zu Geräten auf Ionenbasis und Wassertestgeräten dürfte wohl kein Wunsch offen bleiben. Es gilt, sich nur über deren Anwendung sowie Qualität ausreichend zu informieren und nicht unbedingt auf das erstbeste Mittel zu vertrauen. Wer alle Hinweise beachtet und sich wirklich regelmäßig der Poolpflege widmet, wird lange Freude an seinem Pool haben. Zudem stellt er auf lange Frist gesehen mit Sicherheit fest, dass die Arbeit immer weniger Zeit in Anspruch nimmt. Ein gut gepflegtes Schwimmbad macht kaum Mühe, denn die meisten Substanzen haben eine vorbeugende Wirkung und so gestaltet sich die Verschmutzung von Mal zu Mal weniger intensiv. Mit ein paar Handgriffen ist die Säuberung dann getan.
Als Tipp oder kleiner Ratschlag, wenn man so will, sei jedem Poolbesitzer also Folgendes geraten: Das Ganze niemals schleifen lassen und immer wieder an der Poolpflege arbeiten. Es lohnt sich!