Die richtige Pflege für Ihren Pool I

Mit Sicherheit stellt ein eigener Pool – egal ob im Haus oder im Garten – eine enorme Bereicherung des Alltags dar. Er bietet besonders Familien die Möglichkeit der kreativen Freizeitgestaltung und kann unter Umständen sogar einen Urlaub ersetzen. Nur muss sich der Besitzer, um auch lange Freude an seinem Schwimmbecken zu haben, regelmäßig der Poolpflege widmen. Es genügt nicht, einen Filter einzubauen und diesem bei seiner Arbeit zuzusehen. Es bedarf der permanenten Kontrolle und Pflege, um bedenkenlos in das erfrischende Nass springen zu können. Das ist allerdings noch lange kein Grund in Stress zu verfallen oder sich gar gegen ein eigenes Schwimmbad zu entscheiden.

Grundsätzliche Ziele der Poolpflege

Bevor die einzelnen Punkte zur Pool- und Schwimmbadpflege detaillierter betrachtet werden, scheint allerdings zunächst ein grober Blick auf die zu erreichenden Ziele sinnvoll. Als Erstes fällt in diesem Zusammenhang natürlich das Wort Sauberkeit ins Auge. Der Rand und besonders der Boden des Bades sollten permanent von Schmutz beziehungsweise einem eventuellen Schmierfilm befreit werden. Durch den Filter werden erwartungsgemäß bereits die meisten gröberen Verunreinigungen aus dem Wasser gezogen, aber auch solche die dieser nicht erfasst, müssen aus dem Pool entfernt werden. Selbiges gilt ebenfalls für Algen und Verkalkungen, die für Schwimmer äußerst störend sind. Als Nächstes folgt der unsichtbare Teil, sprich die Hygiene. Es gilt, in erster Linie die Bildung von Bakterien zu vermeiden und gleichzeitig das Wasser bezüglich seiner Inhaltsstoffe sowie seines PH-Wertes auf einem gesunden Level zu halten. Um diese Ziele zu erreichen, existieren zahlreiche Hilfsmittel zur Poolpflege. Jedoch dürfte es unumgänglich sein, sich zunächst intensiv mit dem Thema auseinander zu setzen und Produkte zu vergleichen, um dadurch die richtigen Mittel zu finden. Grundsätzlich gilt dabei die bewährte Devise, dass man nach Möglichkeit nur auf die Produkte eines bestimmten Herstellers bauen sollte, da diese in der Regel optimal aufeinander abgestimmt sind.

Chlor als wichtigste Basis gegen bakterielle Unreinheiten

Wie in öffentlichen Bädern, stellt auch in heimischer Umgebung der reinigende chemische Zusatz Chlor einen essenziellen Basisbestandteil der Poolpflege dar. Selbst wenn man bei einem flüchtigen Blick über die Oberfläche des Poolwassers der Meinung sein sollte, das Wasser wäre klar und sauber, so kann es schon in diesem Moment mikroskopisch kleine Bakterien enthalten, die nicht selten zu massiven Gesundheitsbeschwerden führen. Selbst bei noch so gründlicher Körperreinigung vor und nach dem Badespaß lässt sich dies nicht verhindern. Das trifft umso stärker zu, wenn Kinder im Haus leben. Der Zusatz von Chlor, entweder in Tabletten- oder Granulatform, ist außerdem kein großer Aufwand, es ist lediglich wichtig die auf der Verpackung angegebene Menge zu beachten, um keine Verätzungen zu riskieren. Um ganz auf Nummer Sicher zu gehen, empfiehlt sich ein extra für diesen Zweck entwickelter Chlordosierer, der das Chlor in der Regel automatisch abgibt.
Alternativ haben sich mittlerweile auch Methoden durchgesetzt, die mit Hilfe von UV-Strahlung, erhöhter Konzentration von Sauerstoff oder Salz zu einer keimfreien Umgebung führen sollen.

Algenbekämpfung für Schwimmbecken im Außenbereich

Für Anlagen, die sich im freien Gelände befinden, wird von Expertenseite stets angeraten, sich rechtzeitig um die Algenbekämpfung zu kümmern. Mit diesem Problem hat nämlich früher oder später jeder Poolbesitzer zu kämpfen, denn es handelt sich um ein Phänomen, das bei jedem stehenden Gewässer auftritt. Wirksame Mittel zur Poolpflege sind dabei nicht nur auf die Abtötung von Algen ausgelegt, sondern wirken gleichermaßen vorbeugend und arbeiten überwiegend mit der Zufuhr von Sauerstoff. Besonderes Augenmerk muss man in diesem Zusammenhang allerdings auf die Zusammensetzung der benutzten Substanzen legen. Sie sollten unbedingt PH-neutral und hautfreundlich sein. Wirken sie sehr aggressiv, erfüllen sie ihren Zweck zu gut und vertreiben neben den Algen auch den Schwimmer aus dem Bad, denn rote Augen und unangenehm brennende Stellen am gesamten Körper tragen nicht unbedingt zu uneingeschränktem Freizeitvergnügen bei.